Meine Abenteuer mit der lautlosen Mobilität

Das Abenteuer Elektromobilität

So, hat ein wenig gedauert, aber jetzt kann ich Euch die Geschichte der Überführung des Ion von Bielefeld nach Essen erzählen.

Sie ist leider nicht so zu Ende gegangen, wie ich mir das vorgestellt habe, so viel kann ich schon mal verraten.

Aber fangen wir am Anfang an…

Morgens um kurz vor 9 haben Thomas und ich uns im Bus getroffen und sind gemeinsam nach Bielefeld gefahren.

Wir wurden in Brackwede von e-flat mit einem Citroen Mehari abgeholt. Stranges Auto, leider hat es geregnet, dass wir das Cabriodach geschlossen halten mußten.

Übergabe des Wagens war problemlos. Der Zustand, besonders im Innenraum war ein wenig enttäuschend, man hat gemerkt, dass sich die Vornutzer nicht darum gekümmert haben, in welchem Zustand der Wagen zurückgegeben wird…

Ist aber nicht schlimm, ist nur optisch.

Die erste Fahrt ging zu einem Bekannten nach Hiddenhausen, dort haben wir den Wagen vorgestellt, haben ein wenig geklönt und sind dann nach Hause aufgebrochen.

Das Fahren ist wirklich angenehm, leise, komfortabel, trotz des kleinen Fahrzeugs ausreichend Platz im Innenraum. Wer mich kennt, weiß dass ich nicht der Schmalste bin und Thomas ist 2,01m.

Wir sind dann in Herford auf die Autobahn und ich wollte trotz eines gemeldeten Fehlers der Station an der Raststätte Lipperland, schauen, ob dieser vielleicht schon behoben ist. Also runter von der Autobahn und ausprobieren. Die Säule war schnell gefunden, eingepartkt, angschlossen, Ladevorgang in der App gestartet. 2s später kam direkt die Fehlermeldung, dass die Säule den Vorgang unterbrochen hätte. Okay, Fehler nicht behoben, hatte ich aber schon eingeplant, also direkt weiter zur nächsten Säule, die nur rund 30km entfernt war.

Zweiter Versuch dann an der Raststätte Niedergassel, dort steht noch eine kostenlose Säule, Auto angeschlossen und in der Rastätte ein Eis gegessen.

Doof nur, dass als wir wieder am Auto ankamen, die Ladung wieder unterbrochen war. Der Wagen hatte nur bis 68% geladen, dass hieß entweder nochmal anschließen oder direkt weiterfahren.

Nach einem kurzen Blick in die App haben wir uns dazu entschieden, zum Autohof nach Hamm-Uentrop zu fahren.

Also wieder ins Auto und ganz entspannt weitergefahren.

In Hamm angekommen, dachten wir, okay, ist halb vier gehen wir doch mal kurz zum Mäckes und holen uns was zu Essen, während der Wagen lädt. Ich hatte vorher schon vorgeschlagen, dass wir diesmal nicht im Restaurant sitzen sollten, sondern, falls wieder was abbricht, wir am Auto bleiben und es direkt bemerken. Haben wir dann auch gemacht und es hat sich sofort gezeigt, dass es die richtige Entscheidung war. Denn auch diese Säule hatte nach kurzer Zeit abgebrochen. Also Essen ins Auto gestellt und versucht, die Säule zur Zusammenarbeit zu überreden. Nach mehreren Versuchen hat das dann auch funktioniert. Also konnten wir in Ruhe unsere Burger essen, während der Wagen lädt.

Nach rund 20min ging es dann weiter. Auf Grund der verkürzten ersten Ladung war entgegen meiner Ursprungsplanung noch eine weitere Ladung notwendig, deswegen sind wir dann nach Recklinghausen zum dortigen Ladepark gefahren.

Wirklich ein sehr schön umgesetzter Ladepark, drei DC-Säulen, dazu noch mehrere AC-Säulen und ein Solar-Dach.

Auch hier wieder den Wagen angeschlossen und erstmal in den Rewe einkaufen.

Und oh Wunder, als wir wieder kamen, hat der Wagen noch geladen…

Also noch ein wenig gewartet und dann wollten wir los.

Als ich dann wegfahren wollte, habe ich mich gewundert, warum der Wagen nicht wirklich beschleunigt. Beim genaueren Hinsehen, stellte sich heraus, dass der Wagen einen Fehler in der Hochstromversorgung anzeigte und dadurch nur noch einen Geschwindigkeit von knapp 15km möglich war…

Toll, jetzt stehen wir in Recklinghausen und der Wagen funktioniert nicht mehr.

Also e-flat informiert, den ADAC angerufen und gewartet…

Zwischendurch habe ich immer mal wieder geschaut, ob es vielleicht ein Wärmeproblem gewesen sein könnte und der Wagen wieder funktionierte.

Und wirklich, nach einiger Zeit hatte sich der Wagen wohl beruhigt und fuhr wieder ganz normal.

Also Thomas eingesammelt, der wollte die Zeit nutzen und nochmal beim Rewe einkaufen, dem ADAC abgesagt und Richtung Heimat gefahren.

Der Wagen hielt, also wieder entspannt von Recklinghausen nach Essen gefahren und mit eine Restreichweite von 40km bei Thomas angekommen, den Wagen noch der Familie gezeigt und dann bin ich die 2km nach Hause gefahren.

Dort geparkt und als ich nach 45min ins Kino fahren wollte, war der Fehler wieder da…

Doof, aber da macht man nichts. Also auf’s Mopped und ins Kino.

Am nächsten Tag, dem Feiertag, eine Mail an e-flat geschrieben, wie es denn weiter gehen sollen.

Gottseidank war ich die Woche geschäftlich unterwegs, dass ich den Wagen nicht benötigt habe.

Kommunikation mit e-flat war absolut in Ordnung, leider ist in dem Paket keine Abschleppoption enthalten, weswegen ich noch schnell Mitglied im BAVC geworden bin und den Wagen dann am darauffolgenden Samstag zu Peugeot in die Werkstatt hab schleppen lassen.

Es ist auch spannend, wie schwierig es ist in Essen einen Peugeot Händler zu finden, der ein Elektroauto reparieren möchte. Nur ein Händler hat direkt gesagt, dass es kein Problem ist, den Wagen vorbei zubringen und überprüfen zu lassen. Die Werkstatt wäre zwar gut ausgelastet, aber die würden es dazwischen schieben. Bei allen anderen kam sofort die Aussage, dass sie in den nächsten drei Wochen keine Zeit hätten…

Also steht der Wagen, der am Samstag auch wieder keine Meldung gezeigt hat, jetzt bei Peugeot und wartet darauf, dass er durch gecheckt wird.

Damit verzögert sich das Abenteuer Elektromobilität ein wenig, aber ich bin auch in der nächsten Woche nicht zu hause, von daher hätte der Wagen eh nur in der Garage gestanden…

Sobald ich ein Diagnoseergebnis habe, melde ich mich wieder. Aber eigentlich gelten Ion/C-Zero und i-MieV als recht zuverlässige Fahrzeuge, von daher denke ich, dass es ein Ausrutscher ist und hoffe, dass es in den nächsten Monaten nicht zu weiteren Problemen kommt.

Ich muß aber sagen, dass mir der Wagen trotz der Probleme wirklich gut gefällt und wenn er fährt :-), wirklich Spaß macht.

Die knapp über 200km von Bielefeld nach Essen haben mich insgesamt 5,40€ gekostet, zwei von drei benutzten Ladesäulen waren kostenpflichtig, aber bei den Preisen kann ich da gut mit leben.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2018 Elektrisch unterwegs

Thema von Anders Norén

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen